Duitsland – Brede beweging vraagt Bondsregering om veel strenger klimaatbeleid

20 april 2016 – Meer dan 40 zeer uiteenlopende organisaties hebben de Duitse Bondsregering gevraagd de klimaatdoelen flink aan te scherpen en dat ook wettelijk vast te leggen. Over vier jaar zou de CO2-uitstoot al 40% lager moeten zijn. 

Schermafdruk 2016-04-20 12.55.18Het vandaag ingediende plan heet ‘Klimaschutzplan 2050 der Zivilgesellschaft’. Enkele punten uit het plan:

  • In 2050 geen 80-95% CO2-reductie, maar ‘minstens 95%’.
  • In 2020 al 40% CO2-reductie
  • Het winnen en stoken van bruinkool volledig stoppen
  • Tussendoelen voor 2030 en 2040
  • Per sector eigen doelen (energie, verkeer, industrie, gebouwen, landbouw)
  •  Wettelijke vastlegging van de doelen

Aanstaande vrijdag wordt in New York het uitgewerkte klimaatakkoord van Parijs formeel ondertekend. In Duitsland is de bondsregering van plan nog deze zomer met een Klimaschutzplan 2050 te komen. De 40 organisaties vrezen dat dat plan niet ver genoeg gaat.

Uit een bericht van Germanwatch
‘(…) Die Ergebnisse von Paris sind ein klarer Auftrag an Deutschland, die nationalen Klimaschutzanstrengungen deutlich zu erhöhen und frühzeitig einen konsequenten und ambitionierten Klimaschutzpfad einzuschlagen. Dieser muss einen Rückgang der Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 um mindestens 95 Prozent bis 2050 erreichen und mit konkreten Maßnahmen und verbindlichen Zwischenzielen für alle Sektoren hinterlegt werden. Nur so kann Investitionssicherheit geschaffen und die Transformation hin zu einer dekarbonisierten Wirtschaft und Gesellschaft glaubhaft eingeleitet werden.

In Deutschland zeichnet sich derzeit jedoch ein gegenteiliger Trend ab: Die nationalen Treibhausgasemissionen sind im Jahr 2015 wieder gestiegen. Niedrige Preise für Steinkohleimporte und ein unregulierter heimischer Braunkohleverbrauch treiben die Emissionen in die Höhe. Ein historisch niedriger Ölpreis führt zu vermehrten Investitionen in klimaschädliche, auf fossilen Brennstoffen beruhende Technologien und zu mehr motorisiertem Verkehr. Während die Investitionen in erneuerbare Energien weltweit stark zugenommen haben, gehen sie im technologischen Vorreiterland zurück. Verantwortlich für diese beunruhigende Entwicklung sind falsche politische Weichenstellungen. Das muss nun korrigiert werden. Deshalb legen die unterzeichnenden Organisationen mit diesem Papier ihre zentralen Forderungen für den Klimaschutzpfad bis 2050 vor. (…)’

Deelnemende organisaties
Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft,
Aktionsgemeinschaft Artenschutz,
Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten der Gliedkirchen der EKD,
Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung,
B.A.U.M.,
Bergwaldprojekt,
Bundesverband Erneuerbare Energie,
Bundesverband für Umweltberatung,
BildungsCent,
Bioland,
Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft,
Brot für die Welt,
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland,
Demeter,
Diözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen,
Deutscher Naturschutzring,
Evangelische Kirche der Pfalz,
Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft,
Germanwatch,
Green City,
Greenpeace Deutschland,
Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen,
Islamic Relief Deutschland,
kate – Umwelt & Entwicklung,
Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW,
Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR,
Zentrum für Mission und Ökumene – nordkirche weltweit,
NABU,
NaturFreunde Deutschlands,
Naturland,
Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland,
Oxfam Deutschland,
PLÄDOYER für eine ökumenische Zukunft,
Stiftung Zukunftsfähigkeit,
SÜDWIND,
Verkehrsclub Deutschland,
Vegetarierbund Deutschland,
Vereinte Evangelische Mission,
Women in Europe for a Common Future,
WissenLeben,
WWF Deutschland

Bronnen
Germanwatch, 20 april 2016: Der Klimaschutzplan 2050 der deutschen Zivilgesellschaft
Germanwatch, persbericht, 20 april 2016: Zivilgesellschaft fordert Nachschärfung der nationalen Klimaziele
Rapport, Klimaschutzplan 2050 der deutschen Zivilgesellschaft (pdf, 28 pag.)
Foto: Demonstratie tegen het gebruik van bruinkool. (Foto Greenpeace Duitsland)

Onderwerpen: ,

Auteur: Redactie

Reageren op dit artikel is niet mogelijk.