Europese stroomvoorziening is iets klimaatvriendelijker geworden

26 januari 2017Meer duurzame energie, minder steenkool, meer gas, minder CO2-uitstoot: de Europese stroomvoorziening is stapje-voor-stapje klimaatvriendelijker aan het worden. De CO2-uitstoot van de Europese elektriciteitscentrales daalde in totaal zo’n 4,5%.

Het Duitse onderzoeksbureau Agora Energiewende en het Britse Think Tank Sandag hebben de ontwikkeling van de Europese stroomopwekking in kaart gebracht. Bij de duurzame energie is Nederland weer hekkensluiter.

Uit een persbericht van Agora Energiewende
‘(…) Die Stromerzeugung in der Europäischen Union ist im Jahr 2016 deutlich klimafreundlicher geworden: Der CO2-Ausstoß der Kraftwerke in den 28 EU-Staaten sank um 4,5 Prozent. Der Hauptgrund liegt im vermehrten Einsatz von Erdgas zur Stromerzeugung zulasten der klimaschädlichen Kohleverstromung – insbesondere in Großbritannien, teilweise auch in Italien, den Niederlanden, Deutschland und in Griechenland. Diese Entwicklung war trotz eines EU-weit um 0,5 Prozent gestiegenen Stromverbrauchs möglich: Der zusätzliche Strombedarf wurde vollständig durch einen Anstieg der Stromerzeugung mit Erneuerbaren Energien in der gleichen Größenordnung gedeckt. (…)

Der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung wuchs demnach von 29,2 auf 29,6 Prozent, womit sie den Strommix vor Kernenergie, die einen Anteil von 26,3 Prozent hatte, dominierten. Der Zubau Erneuerbarer Energien fiel geringer als in den Vorjahren aus – so wurden zwar Windkraftanlagen in erheblichem Maße errichtet, bei Solar- und Biomassekraftwerken war die Entwicklung jedoch rückläufig. Infolge des geringeren Zubaus und eher schlechter Wind- und Solarbedingungen überstieg die Wind- und Solarstromproduktion kaum das Niveau von 2015. Für 2017 und spätere Jahre erwarten die Autoren der Studie wieder ein stärkeres Wachstum beim Erneuerbaren-Strom – unter anderem, weil insbesondere die Kosten für Strom aus Solarenergie und aus Offshore-Windkraft in den vergangenen Monaten drastisch gesunken sind; sowohl Windkraft als auch Photovoltaik gehören in weiten Teilen Europas nun zu den günstigsten neuen Stromquellen überhaupt.  (…)’

Relativeringen
De rapporteurs betwijfelen of het ‘inruilen’ van steenkool voor gas stand zal houden; gas is inmiddels alweer duurder dan steenkool.
De rapporteurs zien ook geen enkel gunstig effect van de emissiehandel. („Die Kombination erheblicher Überschüsse und der gigantischen Bugwelle führt dazu, dass der europäische Emissionshandel ohne tiefgreifende Reformen bis Ende der 2020er-Jahre keine Signale für klimafreundliche Investitionen senden wird.“)

Duurzame energie: ‘Nederland bij hekkensluiters’
Uit het Agora-bericht
‘(…) Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung wuchs EU-weit seit 2010 um 10 Prozentpunkte auf 29,6 Prozent. „Das ist ein großer Erfolg der EU-Energiepolitik im vergangenen Jahrzehnt“, sagt Graichen. „Für die Zeit nach 2020 sollte die EU daran anknüpfen und jetzt Rahmenbedingungen schaffen, die weiterhin ein solches Wachstum ermöglichen. Das ist bei den jüngsten Kommissions-Vorschlägen für das ,Clean Energy for All Europeans‘-Gesetzespaket noch nicht der Fall.“
Am europäischen Erneuerbaren-Wachstum hatten Dänemark, Litauen, Großbritannien, Italien und Deutschland größere Anteile. Die Schlusslichter heißen Lettland, Ungarn, Luxemburg, die Niederlande und Malta. (…)’
Uit het rapport (pag. 16)
‘(…) It is useful to recap how far Europe has come since 2010. Renewables increased from 20 percent to 30 percent of the electricity mix from 2010 to 2016 – a rise of 10 percentage points (pp) for Europe in total. However, this change has been very uneven by country.
Denmark saw the best growth of 25 percentage points, followed by Lithuania and, perhaps sur- prisingly for many, the UK was in third place with 17 percentage points. Germany and Greece both came in at 14 percentage points increase. Some of the worst performers were surprisingly western European countries – Netherlands at 2 pp, Austria at 4 pp, France and Belgium at 5 percentage points. (…)’

Nederlandse windenergie
Uit het rapport (pag. 13)
‘(…) The biggest change in 2016 is the pick-up of wind o shore investment. According to data by Bloomberg New Energy Finance, in total 25.8 billion dollar was invested in European offshore wind. The outlook is also promising on future offshore wind, with Germany planning to deploy an average 730 Megawatt a year up to 2030, the UK having made a political commitment to install one Gigawatt a year in the 2020s and the Netherlands deploying 700 Megawatt a year up to 2020. (…)’

Bronnen
Agora Energiewende, 25 januari 2017: Europas Strom wurde 2016 klimafreundlicher – am europäischen Emissionszertifikatehandel lag das nicht
Agora Energiewende, rapport, 25 januari 2017: Energy Transition in the Power Sector in Europe: State of Affairs in 2016 – Review on the Developments in 2016 and Outlook on 2017 (pdf, 40 pag.)
Foto: RWE (Kraftwerk Neurath, bruinkool)

Auteur: Redactie

Reageren op dit artikel is niet mogelijk.